AppCamps – Programmieren für alle!

Ein Gastbeitrag von Rebecca Tresselt, Schülerin am Heilwig Gymnasium 

Drei Doppelstunden lang Apps entwickeln, sich mit ersten Grund­begriffen der Informatik vertraut machen, das Gelernte gleich umsetzen und am Ende jeder Stunde eine fertige App präsentieren – das war das neue Projekt APP Camps für uns. Mithilfe zweier Informatik – Experten (Diana und Philipp Knodel), konnten wir uns einen Eindruck darüber verschaffen, was es bedeutet, Apps zu schreiben.

image

Durch gut verständliche Lernkarten und erklärende Videos, die Lehrer oder Anleiter (fast) ersetzten, war es möglich, sofort praxis­orientiert mit dem Pro­grammieren loszulegen. Ob eine Katze, die auf Knopfdruck miaut oder eine Kugel, die die Wahr­heit sagt – die Aufgaben waren vielfältig und für jeden lösbar. Eine sinn­volle und interessante, vor allem auch lehr­reiche Erfahrung. Auf die Frage, ob jeder Schüler AppCamps kennen­lernen sollte, antwortete die Kugel: Unbedingt!

Anm.: Dieser Artikel ist zuerst erschienen auf der Website des Heilwig Gymnasium

Text: Rebecca Tresselt, S2 // Fotos: Müller-Wessel